Verbessere deine Körperhaltung und somit deine Business Produktivität

Körperhaltung verbessert Produktivität

Wenn du den ganzen Tag vor dem PC sitzt, dann wirkt sich mit der Zeit deine Körperhaltung auf deine Laune, Gesundheit und Produktivität aus!

Verändere deine Körperhaltung und dein Leben wird sich verändern – du erzielst eine bessere und höhere Produktivität

Die Qualität und Art deines Lebens wird mehr von deiner Körperhaltung beeinflusst als du vielleicht denken magst. Deine Haltung verändert sich, je nachdem, wie du dich fühlst. Wenn dich etwas betrübt oder du nachdenklich bist, krümmt sich dein Rücken und deine Schultern fallen nach vorne. Wenn du dich freust und mit deiner Leistung zufrieden bist, wirst du dich aufrichten und deine Schulter nach hinten ziehen.

Deine Körperhaltung verändert sich also situationsabhängig und wird von deiner emotionalen Verfassung beeinflusst. Jedoch hat auch umgekehrt die Art der Körperhaltung einen Einfluss auf deine Gefühle und Entscheidungen.

Wenn du eine aufrechte und stabile Körperhaltung einnimmst, nehmen deine Selbstsicherheit, Konzentration und der Testosteronspiegel zu. Hierdurch reduziert sich Angst und Stresshormone werden weniger ausgeschüttet. Durch eine eingefallene und gekrümmte Haltung hingegen sorgst du für Unentschlossenheit, verstärkst Angstgefühle und verminderst dein Selbstvertrauen.
Das Spannende an dieser Tatsache: Du kannst deine Emotionen, deine Energie, deine Psyche und sogar deine körperliche Gesundheit negativ oder positiv beeinflussen, je nachdem, für welche Körperhaltung du dich entscheidest.

Mehr Energie haben

Dein Energieniveau wird stark von deiner Körperhaltung beeinflusst. Die Lymphflüssigkeit und das Blut können bei einer aufrechten Körperhaltung problemlos durch deinen Körper fließen. Hierdurch werden die Zellen optimal mit Sauerstoff beliefert, deine Konzentration gesteigert und dein emotionaler Zustand verbessert sich.

Eine krumme Körperhaltung hingegen führt zu einer Komprimierung des Gewebes, wodurch die Sauerstoffzufuhr gehemmt wird. In der Folge können die Zellen deines Körpers nicht optimal atmen und sind in ihrer Funktion gemindert.

Schon zwei Minuten in einer aufrechten Körperhaltung helfen dir dabei, mit Stress besser umzugehen, dein Energieniveau zu steigern und dich besser zu fühlen.

Hebe deine Stimmung

Wenn du dich in einer aufrechten Körperhaltung befindest und mit den Armen auf- und abschwingst, wirst du dich positiver, vitaler und glücklicher fühlen. Wenn du deine Arme hingegen hängen lässt, fallen gleichzeitig auch deine Schulter nach vorne, was wiederum Emotionen wie Einsamkeit, Trägheit und Traurigkeit verstärkt.

Kontrolliere deine Emotionen

Die Art und Weise wie dein Hormonspiegel beeinflusst wird, hängt von deiner Körperhaltung ab. Durch die Hormone, die in deinem Körper vorherrschen, verändern sich deine Stimmung und dein emotionaler Zustand. Zusätzlich hat deine Körperhaltung auch Einfluss auf Erinnerungen. Sie kann also dazu führen, dass du dich eher an negative oder eher an positive Dinge zurückerinnerst.

Wenn du dich in einer gekrümmten und gebeugten Position befindest und nach unten siehst, werden dich häufiger Gefühle wie Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit und Machtlosigkeit überfallen und dich an negative Situationen zurückerinnern. Sitzt du hingegen aufrecht und schaust geradeaus, wird es dir sehr viel einfacher fallen, an positive Dinge zu denken.

Durch eine aufrechte Position kannst du auch die Leistung deines Gedächtnisses positiv beeinflussen. Durch die gerade Haltung unterstützt du deinen Blutfluss sowie die Sauerstoffversorgung zum Gehirn, wodurch die Funktionsweise deines Gedächtnisses sowie deine Konzentration gesteigert werden.

Habe mehr Selbstvertrauen

Dein Selbstvertrauen wird gestärkt, wenn du dich in einer aufrechten Körperhaltung befindest. Dein Blick geht nach vorne, motiviert dich, deinen eigenen Fähigkeiten zu vertrauen, Lösungen zu finden und gibt dir Zuversicht.

Befindest du dich hingegen in einer krummen Haltung, wird diese Haltung Versagensängste verstärken, deinen Fokus auf negative Dinge lenken und deine Furcht vor eigenen Fehlern schüren.

Eine bessere Verdauung haben

Wenn deine Körperhaltung nach vorne gekrümmt ist und deine Schultern sowie die Brust nach vorne einfallen, führt dies zu einer Komprimierung deines Bauch- und Brustkorbbereichs. Dies geht auch nicht spurlos an deiner Lunge und dem Herzen vorbei, die diese Komprimierung mit einer gestörten Sauerstoffversorgung im gesamten Körper quittieren. Auch dein Magen- und Darm-Trakt werden bei einer solchen Haltung in ihrer Funktion gestört. Zudem kann es durch eine gekrümmte Haltung zu einer Schwächung des Speiseröhrenschließmuskels kommen, wodurch Magensäure in die Speiseröhre gelangt und Sodbrennen nach sich zieht. Durch eine starke Krümmung kommt es zu einer Verlangsamung der gesamten Verdauung, was nicht nur das Risiko von Verstopfungen erhöht, sondern auch zu einer schlechteren Absorption von Nährstoffen führt.

Einen starken und gesunden Rücken haben

Durch eine aufrechte Körperhaltung kannst du die Belastung auf deine Wirbelsäule reduzieren sowie Verspannungen verringern. Bei einer krummen Körperhaltung kommt es hingegen zu einer starken Beanspruchung der Wirbelsäule und Gelenke, sodass das Bindegewebe und die Muskeln versuchen, diesem Druck entgegenzusteuern. Hierdurch kommt es zu Verspannungen in der Muskulatur, was letztlich eine verminderte Durchblutung, Muskelbeschwerden und sogar Nervenschäden zur Folge haben kann.

Sag Kopfschmerzen Lebewohl

Eine nach vorne gebeugte Körperhaltung führt zu einer Verstärkung der natürlichen Krümmung in der Brustwirbelsäule sowie einer Streckung in der Halswirbelsäule. Hierdurch verkürzen sich die hinteren Halsmuskeln und die kurzen Nackenmuskeln. Dies versuchen die vorderen Halsmuskeln abzufedern und übernehmen gewissermaßen die Arbeit der verkürzten Muskelgruppen. Durch dieses Ungleichgewicht im Bereich der Nackenmuskeln beeinflusst du die Stellung deiner Halswirbel und leidest häufiger unter Kopfschmerzen. Zudem kann es in diesem Fall auch zu Kompressionen der Nerven im Bereich der Brust- und Halswirbelsäule kommen, wodurch Taubheits- und Kribbelgefühle in Händen, Rücken und Armen verursacht werden können.

Bei einer aufrechten Körperhaltung hingegen wird die Wirbelsäule durch die Nacken- und Halsmuskeln stabilisiert. Die Folge ist ein Gleichgewicht der einzelnen Muskeln in deinem Körper. Wenn du Kopfschmerzen zusätzlich lindern möchtest, sind Kräftigungs- und Dehnungsübungen deiner Hals-, Nacken- und Kopfmuskeln sehr hilfreich.

Verbessere deine Körperhaltung

Der Mensch ist ein Gewohnheitsstier. Nicht anders verhält es sich beim Thema Körperhaltung. Du nimmst den ganzen Tag über häufig ganz unbewusst die verschiedensten Körperhaltungen ein. Deine Körperhaltung verändert sich beispielsweise, je nachdem, ob du müde, hungrig oder unternehmungslustig bist.

Die gute Nachricht: Eine gute Körperhaltung lässt sich trainieren. Wenn du dauerhafte Veränderungen deiner Körperhaltung erzielen möchtest, ist es jedoch wichtig, jeden Tag auf eine aufrechte Körperhaltung zu achten und diese gewissenhaft zu üben. Je häufiger du diese Übungen durchführst, umso schneller wird eine gesunde Haltung zu einer unbewussten Gewohnheit und einem Teil deines alltäglichen Lebens.

Am Anfang sind Übungen vor dem Spiegel sehr empfehlenswert, um deine Haltung selbst zu korrigieren und ein besseres Körpergefühl aufzubauen. Hierdurch bildet dein Gehirn dann neue Vernetzungen, sodass sich die aufrechte Haltung natürlicher anfühlen und zu einer Selbstverständlichkeit werden wird.

Bedenke, dass du nicht nur im Stehen, sondern auch im Sitzen auf eine aufrechte Körperhaltung achten solltest. Die Füße stehen hierbei fest auf dem Boden, dein Becken befindet sich parallel zum Boden und ist weder nach hinten noch nach vorne gelehnt. In diesem Fall kann sich deine Wirbelsäule in ihre normale Krümmung einpendeln. Durch diese Ausrichtung des Beckens und der Wirbelsäule wird es deinem Kopf ermöglicht, das Kinn parallel zum Boden zu halten und frei auf dem Hals zu schweben.

Wie bereits gesagt, können zusätzliche Kräftigungs- und Dehnungsübungen sehr hilfreich sein, um ein Gleichgewicht deiner Muskulatur aufzubauen. Dies ist vor allem anfangs sehr empfehlenswert. Keine Sorge: Je häufiger du deine aufrechte Körperhaltung in alltäglichen Aktivitäten üben wirst, umso schneller wirst du dich auch daran gewöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.