Der reichste Gründer der Tech-Branche

So wurde ein 34jähriger Bodybuilder zum reichsten Gründer in der Tech-Branche

brian-chesky-airbnb

Kannst du dir vorstellen, dass jemand ohne Kenntnisse in der Tech-Industrie zum reichsten Gründer der Branche werden kann? Unvorstellbar, oder? Dennoch ist dem Bodybuilder Brian Chesky dieses Kunststück gelungen, nachdem er den Zimmervermittler Airbnb mitbegründet hatte.

Aus einer einfachen Idee wird ein milliardenschweres Startup

Der heute 34-jährige Brian Chesky hatte ursprünglich Produktdesign studiert, machte dann aber vor allem im Sport von sich reden. So spielte er in seinen 20er Jahren Hockey und war als Bodybuilder aktiv. Mittlerweile hat er eine relativ einfache Idee zu einem milliardenschweren Startup gemacht, weshalb Chesky heute zu den wichtigsten Akteuren im Silicon Valley zählt.

So wurde ein Bodybuilder aus der Provinz zu einem der reichsten Tech-Gründer in den USA

Aufgewachsen ist Brian Chesky in Niskayuna, im US-Bundesstaat New York. Der Ort liegt im Norden von Albany. Seit jeher hatte er die Hobbies Zeichnen und Hockey gepflegt. Unter anderem malte er neue Versionen der bekannten Nike-Turnschuhe. Aus diesem Hobby heraus hätte er dann sogar fast einen Beruf gemacht. Denn er besuchte ab 1999 die Rhode Island School of Design. Dort studierte er Produktdesign und schloss das Studium 2004 mit einem Bachelor ab. Aber auch den Sport vernachlässigte er in der Studentenzeit nicht. So war er etwa Kapitän der universitätseigenen Hockeymannschaft.

Joe Gebbia, Airbnb
Joe Gebbia

Die Ausbildung an dieser Hochschule brachte Brian Chesky allerdings noch sehr viel größere Chancen ein. Hier lernte er nämlich Joe Gebbia kennen, mit dem er später Airbnb gründen sollte. Dieser nahm Chesky bei der gemeinsamen Abschlussfeier beiseite und erklärte ihm: „Bevor du ins Flugzeug steigst, muss ich dir noch etwas sagen. Eines Tages werden wir eine Firma gründen und man wird ein Buch darüber schreiben.“

Bodybuilding seit Anfang 20

Schon Anfang 20 nahm Brian Chesky an ersten Bodybuilding-Wettbewerben teil und noch heute soll er einen 40 Zentimeter durchmessenden Bizeps besitzen. Die Erfahrungen aus dem Sport scheinen ihm auch im Geschäftsleben zu nutzen. So konzentriert er sich während eines Gespräches voll und ganz auf dich und legt großen Wert darauf, dir direkt in die Augen schauen zu können.

Die weiteren Stationen auf dem Lebensweg

brian-chesky-airbnb-2
Brian Chesky, Co-Founder airbnb

Als Brian Chesky seinen Abschluss in der Tasche hatte, zog er nach Los Angeles, um dort als Produktdesigner zu arbeiten. Schon bald zog er jedoch zusammen mit Joe Gebbia nach San Francisco. 2007 hatte Gebbia schließlich die zündende Idee, als in der Stadt eine Design-Konferenz stattfand und sämtliche Hotels komplett ausgebucht waren. Er schlug daraufhin Chesky vor, einen Raum an Designer zu vermieten, die kein Hotelzimmer mehr erhalten hatten. Daraufhin verwandelten sie ihre Wohnung in eine Art „Designers Bed & Breakfast“. Junge Designer erhielten mit diesem Angebot nicht nur einen Platz zum Schlafen, sondern auch einen Schreibtischplatz, drahtloses Internet und morgens ein Frühstück.

Das Unternehmen entsteht

Schließlich gründeten Brian Chesky und Joe Gebbia zusammen mit Nathan Blecharczyk ihr Unternehmen, das zunächst den noch etwas sperrig klingenden Namen Airbedandbreakfast.com trug. Und die ursprüngliche Idee sollte sich auch als voller Erfolg erweisen. So ist das Unternehmen heute in über 34.000 Städten vertreten und über 60 Millionen Gäste haben den Service von Airbnb bereits genutzt. Deshalb zählt das Unternehmen US-weit auch zu den wertvollsten Startups.

Airbnb: In 34.000 Städten vertreten und über 60 Millionen Gäste!

Das hat sich natürlich auch auf den Kontostand von Brian Chesky ausgewirkt. Sein 13-prozentiger Anteil an Airbnb hat ihm ein Reinvermögen von 3,3 Milliarden US-Dollar und den siebten Platz im Ranking der weltweit reichsten Unternehmer unter 40 Jahren beschert.

Jedoch kommt auch das soziale Engagement nicht zu kurz. So steht das Versprechen der drei Gründer, 50 Prozent des Vermögens an „Giving Pledge“ zu spenden. Hierbei handelt es sich um eine philanthropische Initiative, die gemeinsam von Bill und Melinda Gates sowie Warren Buffet ins Leben gerufen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.